Satzung

 

§ 1 Vereinsbezeichnung

 

(1) Der Verein führt den Namen Kulturwerkstatt Stolpen e.V. Er hat seinen Sitz in Stolpen und ist als Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Pirna eingetragen.

 

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung (§§ 51 ff AO) in der jeweils gültigen Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

(3) Die Mittel des Vereins werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

(4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

 

Zweck des Vereins ist die Förderung des kulturellen Lebens in Stolpen und seinen Ortsteilen, von Kunst und Bildung sowie die Förderung von jungen Kulturschaffenden. Der Verein unterstützt im Rahmen seiner Möglichkeiten Initiativen zur Brauchtumspflege und territorialen Geschichtspflege. Daneben engagiert sich der Verein für die Bewahrung, Sicherung und Restaurierung kultur- und kunsthistorischer Bedeutsamkeiten in der Region.

 

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Organisation von Konzerten, Theaterstücken, Buchlesungen, Liederabenden, Kabarett, Vorträgen, Ausstellungen und ähnlichen Veranstaltungen aber auch durch Initiativen zur Bewahrung, Sicherung und Restaurierung von Kultur- und Kunstdenkmälern.

 

Die Kulturwerkstatt Stolpen e.V. sieht ihre primären Aufgaben in der Verwirklichung des vom Tourismusverband für den Landkreis Sächsische Schweiz erstellten und von der Stadtverwaltung Stolpen bestätigten Leitbildes für Tourismus.

 

Der Verein ist in dem Maße parteipolitisch und konfessionell unabhängig, als dass die Wahrung der Menschenwürde und Toleranz nicht verletzt werden.

 

§ 3 Maßnahmen zur Förderung des Vereinszwecks

 

Seine Ziele verwirklicht der Verein, indem er:

 

(1) vielfältige kulturelle Veranstaltungen und Angebote für die Allgemeinheit selbstlos organisiert, z. B. Konzerte, Filmvorführungen, kulturhistorische Wanderungen, nationaler und internationaler Kulturaustausch;

 

(2) Ausstellungen der unterschiedlichsten Kunstgattungen, Theaterinszenierungen, literarische Veranstaltungen für die Allgemeinheit selbstlos organisiert;

 

(3) sich aktiv und selbstlos der Heimatpflege widmet, wozu die Bewahrung und Sicherung von Kultur- und Kunstgütern zählt.

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft, Rechte und Pflichten der Mitglieder, Beiträge

 

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden, die die Satzung der Kulturwerkstatt Stolpen e.V. anerkennen und deren Ziele bereit sind zu fördern. Minderjährige benötigen für die Mitgliedschaft das schriftliche Einverständnis eines gesetzlichen Vertreters.

 

(2) Die Mitgliedschaft wird auf schriftlichen Aufnahmeantrag durch Beschluss des Vorstandes erworben. Gegen die Ablehnung der Aufnahme ist die Anrufung der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung möglich.

 

(3) Jedes Mitglied hat das Recht, in der Kulturwerkstatt Stolpen e.V. seine demokratischen Rechte wahrzunehmen. Es kann Anträge stellen, wählen und gewählt werden.

 

(4) Ist eine Teilnahme an der Mitgliederversammlung nicht möglich, kann er zuvor schriftlich seinem Stimmrecht nachkommen.

 

(5) Die Höhe etwaiger Beiträge wird in einer Beitragsordnung festgelegt, die von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen zu beschließen ist. Die Beitragsordnung kann vorsehen, dass der Beitrag in Sachleistungen bestehen kann.

 

(6) Ausgeschiedene und ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Rückzahlung geleisteter Beiträge oder Rückgabe erbrachter Sachleistungen aus dem Vermögen des Vereins.

 

(7) Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen der Kulturwerkstatt Stolpen e. V. zu fördern und, soweit es in seinen Kräften steht, die Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins durch seine Mitarbeit zu unterstützen.

 

§ 5 Ehrenmitgliedschaft

 

(1) Die Ehrenmitgliedschaft kann auf Beschluss des Vorstandes an natürliche und juristische Personen verliehen werden, die sich im besonderen Maße für die Belange und Ziele des Vereins eingesetzt haben, und sich aufgrund ihres Charakters und ihres Ansehens dazu eignen und bereit finden, die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins weiter zu tragen und zu vertreten. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

 

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder durch Ausschluss.

 

(2) Der Austritt ist jederzeit zulässig. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand des Vereins.

 

(3) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins verstoßen hat. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung, die nach Anhörung des Mitglieds seine Suspendierung beschließen kann. Wird die Anhörung nicht wahrgenommen, entscheidet die Mitgliederversammlung nach eigenem Ermessen.

 

§ 7 Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

Bei Bedarf kann ein Kuratorium eingerichtet werden, dessen Mitglieder vom Vorstand im Einvernehmen mit der Mitgliederversammlung berufen werden. Um themenspezifisch anspruchsvoll arbeiten zu können, ist die Bildung von Arbeitsgruppen/Initiativgruppen möglich. Diese sind beim Vorstand zu beantragen und werden von diesem bestätigt.

 

§ 8 Vorstand

 

(1) Der Vorstand der Kulturwerkstatt Stolpen e.V. besteht aus fünf Mitgliedern, die von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt werden. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte eine(n) Vorsitzende(n), zwei Stellvertreter(innen), einen Schatzmeister und einen Schriftführer. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26, Abs. 2 BGB.

 

(2) Der Vorstand ist berechtigt, weitergehende Satzungsänderungen zu beschließen, soweit dies für die Erlangung bzw. Erhaltung der Gemeinnützigkeit erforderlich ist.

 

(3) Dem Vorstand obliegt:

 

- Die Vorlage des Wirtschaftsplanes und des Arbeitsprogramms

- die Vorlage der Jahresrechnung und des Jahresberichtes sowie

- die jährliche Berichterstattung für die Mitgliederversammlun g

 

§ 9 Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

(1) In jedem Geschäftsjahr ist mindestens eine Mitgliederversammlung einzuberufen und durchzuführen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es 25% der Mitglieder oder ein Mitglied des Vorstandes mit schriftlicher Begründung verlangen.

 

(2) Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen. Die Mitglieder sind zu den ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen.

 

(3) Die Mitgliederversammlung wählt einen Versammlungsleiter und Protokollführer. Letzterer hat ein schriftliches Protokoll zu erstellen. Bis zur Wahl des Versammlungsleiters leitet der Vorsitzende die Versammlung, im Verhinderungsfalle der stellvertretende Vorsitzende oder ein anderes Vorstandsmitglied.

 

(4) Der Mitgliederversammlung obliegt:

 

- Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes

- die Genehmigung des Wirtschaftsplanes und des Arbeitsprogramms

- die Genehmigung der Jahresrechnung und des Jahresberichtes

- die Entlastung des Vorstandes

- die Wahl eines Rechnungsprüfers für jedes Geschäftsjahr

- Beschlüsse über Satzungsänderungen

- die Auflösung des Vereins

 

§ 10 Haushalt und Finanzen

 

Die zur Erfüllung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden bestritten aus:

 

1.Mitgliedsbeiträgen und Erträgen des Vereinsvermögens

 

2.Spenden, sonstigen Zuwendungen und Einnahmen

 

3.Projekt- und Fördermitteln der öffentlichen Hand

 

4.zweckgebundenen Mitteln

 

§ 11 Kassenprüfer

 

Die Mitgliederversammlung wählt einen Kassenprüfer, dessen Aufgabe es ist, nach Abschluss des Geschäftsjahres die ordnungsgemäße Führung der Kassengeschäfte zu prüfen und die Richtigkeit durch Unterschrift zu bestätigen. Er berichtet der Mitgliederversammlung über das Ergebnis.

 

§ 12 Auflösung der Kulturwerkstatt Stolpen e.V.

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zwecke einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zum Auflösungsbeschluss ist eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

 

§ 13 Anfallsberechtigung

 

Im Falle einer Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Stadt Stolpen, die es ausschließlich und unmittelbar für die Förderung der Kultur zu verwenden hat.

 

§ 14 Ergänzung

 

Soweit nicht in der Satzung besonders bestimmt, gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches §21 ff. Die Haftung aus Rechtsgeschäften im Rahmen des Vereins wird auf das Vereinsvermögen beschränkt. Mitglieder des Vorstandes haften in Höhe ihres Jahresbeitrages. Der Vorstand erarbeitet zur vorliegenden Satzung eine Geschäftsordnung, die in einer Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Vorstehende Satzung wurde bei der Gründungsversammlung am Dienstag, 19. April 2005 in Stolpen beschlossen und in Kraft gesetzt.

 

Nächste Termine

 

Benefizkonzert
Posaune & Orgel

in St. Lorenz,
Stolpen-Altstadt

Sa, 02. Juli 2016
17:00 Uhr

 

20. Stolpen-Altstädter Orgelkonzert

So, 25. September 2016 | 19:00 Uhr

 

... weitere Infos

Kontakt: Kulturwerkstatt Stolpen e.V. c/o Uwe Zierke, Telefon +49 35973 63990, E-Mail: info@kulturwerkstatt-stolpen.de